szmmctag

  • Angst vor dem Neuen

    Wenn ich sehe, wie unglücklich die Menschen sind, nahezu alle... Sicher, die meisten blühen wieder auf, wenn sie unter Freunden sind oder bei ihrer Familie, wenn sie feiern oder einem Hobby nachgehen. Die meisten trösten sich damit, dass ihnen ein Kunde, ein Patient oder sonst wer im Job zugelächelt hat. Könnte doch viel schlimmer sein. Und eigentlich ist der Job doch gar nicht so schlimm.

    Doch glücklich...? Das ist fast keiner. So wenige Menschen sind glücklich mit ihrem Leben. Sie lassen sich alles vorschreiben und so hat es zu sein. Nicht anders. Wenn jemand aus dem Muster ausbricht, wird er ausgegrenzt.
    Ich kann die Angst vor dem Neuen verstehen. Und die Angst vor dem, was ist, wenn andere nicht akzeptieren, was man tun möchte, WIE man es tun möchte.
    Erstrebenswert ist das Leben so aber nicht.

    Ich glaube, viele Menschen sehen gar nicht, wie viele Möglichkeiten sie eigentlich haben. Und dass man diese auch wahrnehmen kann, ohne ein allzu großes Risiko einzugehen.
    Immer einen Schritt nach dem anderen. Ein kleiner Schritt ist besser als gar nichts.
    Es kann Jahre dauern, aber es lohnt sich.
    Man muss nur den Mut finden, einmal den ersten Schritt zu tun, dann wird es leichter. Meiner Meinung nach ist auch der erste Schritt nicht sonderlich schwer.
    Man soll ja nicht von heute auf morgen alles umkrempeln, den Job kündigen und sonst was. Man kann ganz einfach seinen "normalen" Job weiter machen und nebenher geht man Schritt für Schritt... Und ehe man es sich versieht, ist man längst am Ziel.

    Freude im Job ist alles andere als selbstverständlich. Und die meisten Menschen nehmen ihren Job hin, obwohl sie unglücklich sind - oder zumindest nicht wirklich glücklich damit! Dabei haben sie so viele Möglichkeiten. Sie sind frei. Wir alle sind frei. Und doch lassen wir uns tagtäglich in Ketten legen.

    Mach DU es anders!
    Sei mutig!
    Werde glücklich!

  • Experten

    Jemand kommt in den Raum. Experte. Selbstverständlich.
    Er erzählt. Von all seinen Erfolgen mit exakt DIESEM Produkt.
    Sie finden interessant, was er erzählt?
    Genau DAS wollen sie seit ewigen Zeiten erreichen?
    Sie haben schon SO viel ausprobiert, aber nichts hat funktioniert?
    Der Experte weiß Rat.
    Damit kommen sie an Ihr Ziel! GARANTIERT!
    Es kostet Sie auch nur 220 €!

    ...

    Was...? Ich meine... WAS?
    Wirklich? NUR, weil diese Person Ihnen als EXPERTE vorgestellt wurde, glauben Sie es?
    Oh, ja, klar, natürlich. Er macht Ihnen Hoffnungen. Er verkauft sich und das Produkt gut.
    Ja, stimmt, das MUSS einfach funktionieren.
    Immerhin kostet es 220 €.

    Was ist, wenn ich Ihnen sage, Sie können ihr Ziel erreichen... KOSTENLOS!
    Ja, stimmt, es braucht Zeit, es braucht Disziplin.
    Aber sie können KOSTENLOS und DAUERHAFT an Ihr Ziel gelangen.

    Oh... Sie glauben mir nicht?
    Da sind Sie nicht allein.
    Egal was ich sage, niemand hört auf mich. Immerhin hat ihnen ein EXPERTE etwas anderes erzählt.

    Ich frage mich... Was soll das? Brauche ich einen Abschluss im Menschen-Täuschen? Oder muss mich einfach nur jemand als EXPERTIN vorstellen, damit Sie dem, was ich sage, Gehör schenken?

    Das ist so traurig. Ein EXPERTE sagt Ihnen, was Sie tun sollen. Er hilft Ihnen.
    SCHEINBAR!
    Sie sollen nur mehrere hundert Euro bei ihm lassen.
    Wie wär's? Ich helfe Ihnen KOSTENLOS!
    Und das sogar gerne.

    Achja, stimmt...

    Ich bin kein Experte.

  • Zartrosa Schnee im Frühling

    Wer mag, hat hier quasi den passenden "Soundtrack": https://www.youtube.com/watch?v=52x41phPPJg

    Die Blätter, sie fallen. Die Blütenblätter. Fallende Blütenblätter. Sie bahnen sich langsam, doch bestimmt, ihren Weg zum Boden. Sie tanzen in der sanften Brise. Der Wind ändert sich und wird stärker. Es scheint, als wäre er ungeduldig. Manchmal ruhen die Blätter. Doch der Wind erfasst sie, bringt sie erneut zum Tanzen. Der Tanz wandelt sich und erscheint fast wie eine Woge, eine Welle, ein Meer aus Blütenblättern.

    Doch dann sehe ich es. Rosa Blütenblätter. Rosa Schnee.
    Zartrosa Schnee im Frühling.

    © by ChoChan (mir)
  • 36?

    Was zum Henker...? Was hab ich getan? o.O Warum zum Teufel hatte ich heute 36 Besucher auf meinem Blog? Einfach nur HÄÄÄ... Wenn ich einen oder sogar mehrere Einträge am Tag schreibe, komm ich MAXIMAL auf 10 oder so. 36???

  • Scheiß Woche...

    Dienstag waren wir das erste Mal im Fitnessstudio, zum trainieren. Davor einmal wegen "Fitnessstudio kennenlernen" (Angebote einholen, etc.) und einmal wegen einem Fitnesstest.

    Samstag ging es einem unserer Meerschweinchen sehr schlecht. Sonntag haben wir unsere Tierärztin zum Notdienst gerufen. Der Kleine hat Bauchweh. Bei mir erstmal Erleichterung. Gut, nur Bauchweh. Sofort nach diesem Moment der Erleichterung kam der Gedanke, Bauchweh beim Meerschweinchen? Scheiße. In der Nacht von Sonntag auf Montag ist er gestorben. Das macht mich so traurig... Mach's gut, mein Kleiner. Ich hab dich lieb. ♥

    Seit Samstag hab ich keine Nacht durchgeschlafen. Ich bin total müde. Mein Heuschnupfen plagt mich, mir ist übel. Und einen riesigen Streit mit meinem Freund hatte ich auch.
    Heute geht's für mich nicht ins Fitnessstudio. Mir egal, wenn deswegen irgendwer eingeschnappt ist oder so.

    Scheiß Tag. Scheiß Woche.

  • Ein Bild...

    "Solange wir denselben Himmel sehen können, dieselbe Luft atmen, auf demselben Planeten laufen, sind du und ich nicht unmöglich."

    Nicht das beste Deutsch, aber ich wollte es so nah wie möglich am Original halten.

  • Sie. ♥

    Sie hat mir geschrieben.
    Ginge es ohne sie? Ja.
    Doch sie macht das Leben lebenswerter. ♥

  • Aufsatz über Ian

    "Aber warum? Warum Ian Watkins? 'In dieser Branche kriegst du alles, was du willst, und alles, was du nicht willst.' So sprach er einmal über das Musikbusiness."

    → Der Beginn eines Aufsatzes über Ian Watkins und das, was er getan hat. Traum von letzter Nacht ←

  • Ich danke dir, N.

    Mein letzter Eintrag für HEUTE.

    Ich danke dir.
    Ich danke dir für so vieles, was uns verbindet.

    Ich danke dir für dein Lächeln.
    Ich danke dir für deine Zeit.
    Ich danke dir für UNSERE Zeit.
    Ich danke dir für alles Tiefgründige.
    Ich danke dir für alle Späße.
    Ich danke dir für all das Lachen.
    Ich danke dir für all das Weinen.
    Ich danke dir für die Lektionen.
    Ich danke dir für jedes Wort.
    Ich danke dir für jedes Schweigen.
    Ich danke dir für deine Unterstützung.
    Ich danke dir für all das Glück, das du mir geschenkt hast.
    Ich danke dir dafür, dass ich dich kennenlernen durfte.
    Ich danke dir dafür, dass du immer für mich da warst.
    Ich danke dir dafür, dass du zu mir kamst, wenn du Probleme hattest.
    Ich danke dir dafür, dass du du bist.

    Ich danke dir für deine Liebe.
    Ich danke dir für... Dich.

    Ich danke dir einfach für alles, N. All das verbindet uns. Jedes geschriebene und jedes verschwiegene Wort.
    Ich dachte, das hält für ewig. Wenn etwas für ewig hält, dann diese Freundschaft. Doch ich habe mich geirrt. Aus 2 Jahren für immer wurden 2 Jahre und 7 Tage.
    So sehr ich mir wünsche, es wäre für immer, bin ich glücklich, dass ich dich überhaupt kennenlernen durfte. Du warst und bist einer der tollsten Menschen, die mir je begegnet sind. Egal, was andere sagen, bitte bleib so, wie du bist. Genau so bist du richtig. Bleib einfach du. So bist du wunderbar.

    Auch, wenn unsere Freundschaft beendet ist, meine Liebe zu dir wird nie beendet sein. Ich werde mich dir immer verbunden fühlen.
    Und vielleicht, eines Tages, irgendwann, finden wir wieder zueinander. Diese Hoffnung werde ich niemals aufgeben.
    Doch weißt du, was ich aufgeben werde? Freundschaft. Ich habe keine Freunde mehr, nicht einen einzigen, und es lohnt sich nicht, auf neue zu warten, zu hoffen oder sie gar zu suchen. Denn jemanden wie dich finde ich nie wieder.

    Ich danke dir.
    Für immer in meinen Gedanken und in meinem Herzen. N.

  • Facepalm für mich

    Eigentlich wollte ich so etwas nie schreiben, weil ich mir sowieso schon oft genug total jämmerlich fühle, wenn ich hier schreibe, aber...

    ICH HASSE MEIN LEBEN!

    Irgendwie mach ich immer alles falsch. Und jetzt habe ich ernsthaft die beste Freundin verloren, die ich jemals hatte... JEMALS!
    Und das nur wegen so einem blöden Kommentar. Ich könnte mich selbst ohrfeigen.

    Mein Herz tut weh.

    Ich hasse es.
    Ich hasse, hasse, hasse es.

    *facepalm für mich selbst*

Über mich
Neueste Einträge

mehr Einträge…

Tags

mehr Tags…

E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

Nach oben

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.